top of page

Die Kraft der Verletzlichkeit: Das Tor zur wahren Stimme


Ein grauer, verregneter November Nachmittag in Wien

 Ich hatte mich dazu entschlossen, mich in der Gesangsakademie einzuschreiben. Während ich im Warteraum auf meine Stunde wartete, lauschte ich der Gesangsdarbietung der Schülerin vor mir. Ihr zauberhaftes Singen von "My Heart Will Go On" durchdrang die Atmosphäre und berührte eine tiefe Stelle in meinem Herzen. Eine Woge der Traurigkeit umgab mich, begleitet von einer sehnsuchtsvollen Melodie. Gleichzeitig spürte ich eine Wut in mir aufsteigen, die Unfähigkeit, mich so gefühlvoll und zart auszudrücken. Ich rang mit meinen Tränen und hatte bereits den Entschluss gefasst zu gehen, als sich plötzlich die Tür öffnete. Mein Gesangslehrer bat mich hereinzutreten. Flüchtig grüßte ich die wunderbare Sängerin von zuvor und betrat sehr widerwillig den Raum.

 

Wie ein Gespräch ohne Worte mein Herz öffnete

 Als ich die Schwelle des Gesangsstudios übertrat, begann mein Lehrer wie üblich mit den Gesangsübungen. Die Skalen erklangen auf und ab am Klavier, doch die Energie wollte nicht fließen. Meine Seele sträubte sich. Meine Stimme war zu blockiert. Kein Ton wollte aus mir herausströmen. Mein Lehrer erkannte schon bald, worum es ging, und schlug vor: "Lass uns Platz nehmen und miteinander sprechen."

 

So saß ich vor ihm, kämpfend mit meinen Gefühlen. Ich wollte meinen Schmerz, meine Schwäche, meine Scham nicht zeigen. Ich hatte gelernt, stark zu sein, mich stark zu zeigen und keine Gefühle zu offenbaren. Irgendwann einmal hatte ich mir das Weinen verboten, da meine Tränen ungeachtet blieben. Doch mein Herz schien nicht länger auf meine Anweisungen zu hören. Es bahnte sich bedingungslos seinen Weg.

Obwohl wir keine Worte austauschten, sprachen unsere Herzen eine heilsame Sprache miteinander. Ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, dass mir jemand wirklich zuhörte.

 

Plötzlich wurde es ganz still im Raum, als würde ein Engel durch die Luft schweben und sanft mein Herz berühren. Etwas Heiliges geschah.

 In diesem Augenblick begannen endlich die Tränen aus mir zu fließen – Tränen, die ich so lange in mir verschlossen hatte. Die Hitze in meinem Herz, der Druck in meinem Körper - alles hörte auf. Eine kühle Energie breitete sich in meinem Herzen aus, als ob sich eine magische Tür öffnete.

 

Eine leise Melodie der Erinnerung erklang in mir

 'Du besitzt eine große Stärke und zahlreiche Begabungen.', erklang die sonore Stimme meines Lehrer im Raum. Dabei funkelte er mich an, als hätte er einen verborgenen Schatz in mir entdeckt. Es schien, als ob er etwas vernommen hätte – etwas, das nur hervortritt, wenn du dem Unsichtbaren lauscht. Meine Sinne waren von der wiedererwachten Energie in meinem Körper noch ganz verwirrt. "Was für Fähigkeiten?", fragte ich unsicher. "Die Liste ist lang. Die Zeit wird es dir zeigen.", antwortete er weise. Und obwohl mein Verstand mehr wissen wollte, verstand mein Herz. Ich spürte eine Resonanz, eine leise Melodie der Erinnerung.

 

Tiefer Frieden breitete sich in mir aus. An jenem Tag hatte ich zwar nicht mit meiner physischen Stimme gesungen, dennoch war eine Melodie in mir erwacht. Eine innere Musik wurde wieder vernehmbar, und tief in meinem Inneren vollzog sich Heilung. Ich erinnerte mich wieder an meinen Wert, meine Gaben, meine Bestimmung. Ich begann noch tiefer nach innen zu gehen. Ich entschied mich, den Weg des Herzens zu gehen.

 

Die Kraft meiner Verletzlichkeit: Das Tor zu meiner wahren StimmeIch erkannte: In meiner Verletzlichkeit liegt die wahre Stimme meiner Seele. Es ist eine Reise, tief in meine Emotionen einzutauchen, all meine Gefühle, meinen Schmerz anzunehmen und auch Tränen fließen zu lassen. Auch wenn es der Verstand oft nicht versteht. Und manchmal ist alles, was es dazu braucht, jemand, der einfühlsam zuhört – auch dem Unausgesprochenen, der Stille im Raum, dem Klang deines Herzens.In dieser Stille entfaltet sich alles was sich gerade zeigen möchte. Das Gefühl des sich Erinnerns durchdringt dich, und in diesem Erinnern liegen alle Antworten, die du suchst.

 

Warum ich diese Geschichte mit dir teile?

 Weil ich dich daran erinnern möchte, welche Kraft in deinem Herzen und deiner Verletzlichkeit liegt. Es lohnt sich, tief in die Emotionen einzutauchen, auch den Schmerz zu fühlen und zu weinen, um dein Herz wieder zu öffnen. In deinem Herzen schwingt alles was du brauchst, um glücklich zu sein.

 

Das Geschenk, das sich dir offenbaren wird, ist die Melodie deiner Seele, die wieder Raum bekommt, zu singen.

 

James Moore - ein wunderbarer Lehrer und Musiker

 Mit liebevoller Erinnerung blicke ich dankbar auf die Zeit mit meines Lehrer zurück – James Moore, ein faszinierender afroamerikanischer Gesangslehrer, Komponist und Dirigent, der uns leider 2022 verlassen hat.






2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page